Luzerner mietvertrag

Home  >>  Luzerner mietvertrag

Luzerner mietvertrag

    július 25, 2020  No Comments

Scheuen Sie sich nicht den Vermieter zu fragen, wie viel Ihr Vormieter für die Wohnung bezahlt hatte. Ihnen steht das Recht zu, den alten Mietzins zu erfahren. In einigen Kantonen gilt heute die sogenannte Formularpflicht. Danach muss der Vermieter neben dem neuen auch den alten Mietzins auf einem amtlichen Formular offenlegen. Der Anfangsmietzin​s kann missbräuchlich sein, wenn er stark erhöht worden ist (mehr als 10 Prozent). Mieter können den Anfangsmietzins bis maximal 30 Tage nach der Schlüsselübergabe anfechten. Lassen Sie sich bei einem Verdacht auf einen missbräuchlichen Anfangsmietzins jedoch unbedingt vom Mieterverband beraten, bevor Sie diesen anfechten. Wer eine Wohnung mietet, hat verschiedene gesetzliche Rechten und Pflichten. So dürfen beispielsweise die Vermieter die Wohnung nicht von heute auf morgen kündigen. Aber auch die Mieterinnen und Mieter müssen sich an Regeln halten.

• Akontozahlung: der Mieter zahlt dem Vermieter jeden Monat einen Betrag im Voraus. Der Vermieter rechnet am Schluss der Abrechnungsperiode eine Jahresabrechnung mit den tatsächlich angefallenen Kosten verglichen werden. Unsere drei mp-Formulare können sie auch in gedruckter Form jeweils mit Druchschlag bestellen. Beachten Sie auch die Meldepflichten, die für Mieter und Vermieter beim Umzug gelten. Beim Einzug in eine neue Wohnung sollte unbedingt zusammen mit dem Mietvertrag eine Mängelliste (Wohnungsabnahmeprotokoll) erstellt werden. Darin halten Vermieter und Mieter gemeinsam die bestehenden Schäden an der Wohnung fest. Damit ist sichergestellt, dass die Mieterinnen und Mieter nicht für Schäden der vorherigen Mieter zahlen müssen. Wer Haustiere hat, sollte sich vorher erkundigen, ob er sie in der Wohnung halten darf. Achtung: Nach dem Einzug muss man sich innerhalb von 2 Wochen bei der neuen Wohngemeinde anmelden. Im Gegensatz zu Haustürgeschäften bei dem das Gesetz für den Käufer ein Rücktrittsrecht vorsieht, gib es bei Mietverträgen kein derartiges Recht. Liegt nachweisbar ein Mietvertrag vor, so ist der Mieter an den einmal abgeschlossenen Vertrag gebunden. Zwei Seiten mit je einer Kopie und allgemeine Bedigungen.

. Kleinere Schäden an der Wohnung müssen Mieterinnen und Mieter selber bezahlen (z.B. neuer Duschschlauch oder Seifenschale). Bei grösseren Schäden übernimmt der Vermieter die Kosten. Wenn die Mieterinnen und Mieter den Schaden verursacht haben, müssen sie diesen allenfalls selber bezahlen. Für diese Fälle braucht man eine persönliche Haftpflichtversicherung. Wenn etwas kaputt geht oder man die Wohnung verändern möchte (z.B. Wände streichen), sollte man den Vermieter kontaktieren. Wenn ein grösserer Mangel an der Wohnung besteht (beispielsweise defekte Heizung oder Waschmaschine, Lärm durch Bauarbeiten etc.), hat man das Recht auf eine Reduktion der Miete bis der Mangel behoben ist. .

• Direktzahlung an Dritte: Die Bezahlung der Kosten der nicht im Nettomietzins inbegriffenen Kosten wird dem Mieter auferlegt. Der Mieter ist dann z.B. selber für den Einkauf des Brennstoffes verantwortlich.

Comments are closed.